• Deutsch
  • English
0049 (0)9147.945 95-17
email@basic-erp.com





Die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl und Aufzugsanlage.



Die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl

Die Fangvorrichtung von OTIS

Die Fangvorrichtung ist beim Aufzug eine Sicherheitsvorrichtung, die dazu dient, den Aufzug zu blockieren, sollte die Fallgeschwindigkeit der Kabine eine festgelegte Höchstgeschwindigkeit überschreiten oder sich eines der Aufzugsseile gelöst hat.
Die weltweit erste Fangvorrichtung bei einem Aufzug verdanken wir dem amerikanischen Erfinder Elisha Graves Otis.

Otis erkannte im Eisenbahnzeitalter und der immer weiter und schneller ansteigenden Mengen an Transportgütern als erster das Potential eines Lastenaufzugs, der quasi absturzsicher war, sollte das Sicherungsseil reissen.

Otis gründete seine eigene Firma und bei der Ausstellung 1854 im Crystal Palace von New York präsentierte Otis der Öffentlichkeit seine sicherheitstechnische Erfindung auf derart dramatische Weise, dass den Besuchern der Atem still stand.
Er baute einen Lastenaufzug mit über 10 Metern Höhe auf. In luftiger Höhe kappte er das Aufhangseil der Kabine, wodurch sie mit einem kurzen Ruck und nur wenige Zentimeter nach unten rutschte, bevor die Fangvorrichtung tatsächlich die Aufzugskabine zum sicheren Stillstand brachte.

Abstürzende Aufzüge waren damals an der Tagesordnung und kosteten, abgesehen von vielen Verletzten und Todesopfern, den Betreibern ein Vermögen. Das Interesse für einen Lastenaufzug, auf den man ja zum effektiveren Entladen und Beladen angewiesen war, war sehr groß. Otis konnte so seiner Unternehmung einen goldenen Start verpassen. Den Namen "OTIS" finden Sie bis heute bei Aufzügen, Rolltreppen und anderen Formen von Fahrstühlen und Personenbeförderungsmaschinen.

Die Lösung, die Otis erfand, war ebenso genial wie einfach.

Beim Absturz einer Aufzugskabine entsteht eine gewaltige Fallkraft. Um diese aufkommende Kraft eines abstürzenden Aufzugskorbes auffangen zu können, musste Otis etwas finden, dass stark und stabil genug wäre, um dieser Kraft entgegen wirken zu können - Otis wurde auch fündig.
Otis setzte eine robuste Feder eines Eisenbahnwaggons ein, um der aufkommenden Kraft eines abstürzenden Aufzugskorbes entgegen wirken zu können.

Otis entwickelte einen Sperrzahn, der sofort in die Führungsschiene einrastet, sobald das tragende Seil des Lastenaufzuges bricht. Die Feder würde dann auf den Sperrzahn drücken, der wiederum sofort in der Führungsschiene einrasten würde.

Die Sicherheit beim Aufzg

Die Erfindung der Fangvorrichtung machte den Aufzug zum sichersten vertikalen Transportmittel und schaffte so erst die Vorraussetzung zum Bau immer höherer Gebäude, was die Lebensqualität einer ganzen Epoche enorm verbesserte.

Die technische Evolution der Fangvorrichtung im Aufzug hat dazu geführt, die Fangvorrichtung als eine Sicherheitsvorrichtung zu betrachten. Diese muss in Übereinstimmung mit den von den Bestimmungen festgelegten Vorraussetzungen überprüft werden.
Der Hersteller von Fangvorrichtungen für Aufzüge, muss seine Fangvorrichtungen einer Reihe von Prüfungen unterziehen, nach der er die EG-Konformitätserklärung ausstellen kann, bevor er die Fangvorrichtungen für Aufzüge auf den Markt bringt.

Wie funktioniert eine moderne Fangvorrichtung?

Vor allem muss die Fangvorrichtung den Aufzug zum Stoppen bringen, dabei müssen heute mehr Vorraussetzungen erfüllt werden, als damals.

Es muss garantiert werden, dass die Gesamtverlangsamung, auch wenn es sich um einen Nothalt handelt, innerhalb der für den menschlichen Körper zumutbaren Belastungsgrenzen liegt. Daher schreiben die harmonisierten Normen vor, dass die Fangvorrichtung im Aufzug bzw. Fahrstuhl folgende Vorraussetzung erfüllen muss:
  • Bremsfangvorrichtung für Kabinengeschwindigkeit von mehr als 1m/s.
  • Sperrfangvorrichtung mit abgefederter Wirkung für Geschwindigkeiten von nicht mehr als 1m/s.
  • Sperrfangtyp für Geschwindigkeiten bis zu 0,63 m/s

Im Allgemeinen besteht die Fangvorrichtung aus zwei robusten Metallblöcken, die vorzugsweise im unteren Teil des Fahrkorbes an den Führungsschienen positioniert werden.

Die Führungsschienen verlaufen durch diese Blöcke, die je nach Typ eine oder mehrere geneigte Flächen aufweisen, die im Vergleich zu den Gleitflächen der Führungen zusammenlaufen, so dass das oder die Verriegelungselemente (entweder Rollen, Metallprismen oder sonstiges) sich fest verkeilen, um den Fahrkorb des Aufzugs auf seinem Sturz nach unten zu blockieren.

  1. Die Art und Weise, auf die sich die Verriegelungselemente verteilen, bestimmt die Verlangsamung, die für die Fahrstuhlgäste nicht gefährlich sein darf. Die Fangvorrichtung wird von einem Geschwindigkeitsbegrenzer mechanisch betätigt oder von einer Lösevorrichtung der Seile.
  2. Sobald die Fangvorrichtung aktiviert ist, ist zum Lösen derselben der Eingriff einer kompetenten Person erforderlich.
    • Während des Eingriffs der Fangvorrichtung muss garantiert sein, dass der Fahrkorbboden bei gleichmäßig verteilter Last nicht über einen bestimmten Wert hinaus geneigt wird.    
    • Außerdem muss der elektrische Sicherheitskontakt die Spannungsversorgung zur Hebemaschine (Aufzugsmaschine) unterbrechen.
    • Sollten sich unter dem vom Fahrkorb durchfahrenden Bereich begehbare Räume befinden, muss auch am Gegengewicht der elektrischen Treibscheibenaufzüge eine Fangvorrichtung installiert werden und auf dem eventuellen Ausgleichsgewicht (Gegengewicht) eines hydraulischen Aufzuges. Die Funktionsweise dieser Fangvorrichtung ist analog zu der des Fahrkorbes.
  3. Besteht die Gefahr einer unkontrollierten Aufwärtsbewegung des Fahrkorbes, wie von der Aufzugsrichtlinie vorgesehen, muss die Fangvorrichtung dem Typ entsprechen, der in der Lage ist, die Kabine auch bei der Aufwärtsbewegung zu blockieren. In diesem Fall sind verständlicherweise zum Teil höhere Verlangsamungswerte zulässig, diese überschreiten nie den Wert von 1 G.


Mit Paternoster, dem fortschritlichsten Kundenverwaltungsprogramm und Aufzugsverwaltungsprogramm, können Sie alle technischen Informationen zur Fangvorrichtung bei der Aufzugsverwaltung hinterlegen, um bei jedem Bedarf die Details zur Fangvorrichtung abzurufen.


Technische Informationen zum Aufzug bzw. Fahrstuhl, Die Sie interessieren könnten




Suchwörter für diesen Beitrag:

Fangvorrichtung, Elevator, ERP, Applikation, Applikationen, Anwendung, Anwendungen, erp-lösung, erp-lösungen, mobil, mobiler Zugriff, Außendienstmitarbeiter, online, Internetzugriff, Sicherheit, ERP Programm, Aufzug, Aufzugsanlage, Fahrstuhl, Lift, Aufzugstechnik, Fahrstühle, Lifte, Aufzüge, Aufzugsanlagen, Aufzugsbau, Aufzügen, Software, Aufzugsverwaltungsprogramm, Aufzugsverwaltung, Kundenverwaltungsprogramm, Kundenverwaltung, Aufzugswartung,



Die Informationen über die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl wurden nach bestem Wissen von unseren Softwareentwickler und Programmierer zusammengestellt und dienen der allgemeinen Information über den Aufzug bzw. Fahrstuhl. Diese Informationen über die Fangvorrichtung können eine individuelle Beratung über die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl durch ein Aufzugsunternehmen nicht ersetzen! Eine Haftung aufgrund der allgemeinen Hinweise über die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl auf der Website unserer Softwarefirma ist ausgeschlossen. Vervielfältigung und Verbreitung aller Angaben über die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl nur mit schriftlicher Genehmigung unserer Softwarefirma.



Die Fangvorrichtung beim Aufzug bzw. Fahrstuhl und Aufzugsanlage.


Was kann Paternoster?
© 2013 - 2020 by basic-webconcept | powered by basic-webconcept | XHTML | CSS